Fachvorträge 2016

Sascha Wolter

Sascha Wolter: Widerstand ist zwecklos oder das Internet der gruseligen Dinge

Softwarelösungen und Alltagsgegenstände werden immer „smarter“, übernehmen mehr „Verantwortung“ und wissen scheinbar auch immer mehr über uns und unsere Absichten. Doch was bedeutet das für den Entwickler, und welche Auswirkung hat das auf den Anwender? Wie vermitteln wir das Verständnis und die Kompetenz für dieses Internet der Dinge? Wie können wir Kunden dafür begeistern, diese Zukunft verantwortungsbewusst mitzugestalten? Sascha Wolter demonstriert anhand von verrückten und gruseligen Beispielen, wie man das Internet der Dinge in Form von Hard- und Software selber gestaltet. Zum Einsatz kommen visuelle Programmierumgebungen, Spiele wie Minecraft und professionelle Programmierumgebungen. Natürlich wird auch gezeigt, dass sich diese pragmatische Herangehensweise in Kombination mit IoT-Plattformen und Smart-Home-Lösungen wie openHAB oder QIVICON auch für professionelle Projekte eignet.

Sascha Wolter

ist Experte für die Planung und Umsetzung von geräteübergreifenden Anwendungen für das Internet der Dinge. Bereits seit 1995 arbeitet er als Berater, Dozent, Keynote-Sprecher und Autor – mit dem Fokus auf Verständnis, Innovation und Nutzen. Sascha gründete die User Group flashforum.de mit mehr als 100.000 Mitgliedern und organisierte von 2001 bis 2011 zahlreiche international renommierte Konferenzreihen wie die beyond tellerrand. Aktuell engagiert er sich als Vorstandsmitglied im Fachausschuss Usability & User Experience der BITKOM. Wenn er nicht gerade neue technische Möglichkeiten für die Deutsche Telekom AG im Bereich Connected Home erkundet, dann entdeckt er auf ungewöhnliche Weise mit seinen Kindern die Welt.

Christina Dicke: The Power of N oder Das Internet der Menschen/Massen

In einer Welt quantitativer Datenanalyse und prädiktiver Modellierung ist das menschliche Bedürfnis beschrieben als statistische Wahrscheinlichkeit, deren Ausprägung über Sein oder Nicht-Sein entscheidet. Zwischen Gadgets, Einhörnern und Algorithmen fühlen wir uns als Individuen ein wenig verloren und stellen die Frage nach der Sinnhaftigkeit aktueller Entwicklungen. 

Was treibt diese Entwicklungen und sehen wir darin etwas wie einen roten Faden der menschlichen Bedürfnisse? Wie sehen die Dynamiken zwischen technischer Innovation, neuen Business Models und mehr und mehr Startups aus und wie können wir, als Innovatoren, Entwickler und User darauf Einfluss nehmen? Christina Dicke beschreibt in ihrem Vortrag das Spannungsfeld zwischen markt- und bedürfnisgetriebenen Entwicklungen im Internet der Dinge und zeigt auf, welche Bedeutung dies für die Produkt- und Serviceinnovation von heute und morgen haben wird.

Christina Dicke

Christina has over 15 years of international experience in innovation development, user centered design and user research. She holds a PhD in Computer Science with a focus on Human-Computer-Interaction and is an active member of the international research community. She worked at Nokia Research in Finland, the Human Interface Technology Laboratory in New Zealand, and the Hasso-Plattner-Institute in Potsdam before joining the innovation agency IXDS as Director Engineering

She also headed the UX Research Team at relevantive AG where she developed a Lean UX research approach tailored towards Start-Ups and fast-paced product development. As a Senior Researcher at Telekom Innovation Laboratories she worked on mobile interfaces and physical and gestural interaction design. Some of her research interests are non-visual interfaces, such as gesture based or spatial auditory interfaces but also IoT and wearable computing.